Project Description

Das Seminar für den Mann mit Christian 

3 Tage unter uns |  Emmendingen bei Freiburg | Mit Embodiment-Praxis >>>
Ja, ich möchte dabei sein! >>>

Ausbruch aus dem Konzept: Mann sein!

Stark sein!

„Hör auf zu weinen, reiß Dich mal zusammen! Ein Junge weint nicht“,
„Sei kein Mädchen“,
„Stell Dich nicht so an, ein Indianer kennt keinen Schmerz“,
„Sei ein Mann!“,
„Ein echter Mann kennt keine Angst“,
„Männer sind Schweine“.

Diese Worte hören Männer seit tausenden von Jahren. Sie sind eingebrannt wie ein Schenkelbrand bei einem Fohlen und ihre Narben hinterlassen einen tiefen, ständig kreisenden Selbstzweifel: „Bin ich richtig so wie bin? Bin ich genug?“ All dies macht uns Männer nicht zu Opfern, doch es hat uns geprägt. Es hat uns in vielerlei Hinsicht den Zugang genommen, uns selbst zu fühlen. Ein Mensch, der sich selbst nicht fühlt, kann nicht leben. Er kann nur überleben! Und es scheint, dass wir genau dafür gedacht sind. Doch ein Mann, der nur überlebt, kann sich nicht erleben, sich nicht lebendig fühlen. Denn wie kann er sich erleben, wenn er sich gar nicht mitbekommt? Es gehört quasi zur Traumageschichte des Mannes zu lernen sich nicht mitzubekommen. Ein Mann, der sich wirklich mitbekommt, könnte niemals das tun, was Männer überall auf der Welt tun. Ein Mann, der sich mitbekommt, spürt den Schmerz seiner Worte, seiner Taten, seines Nicht-Handelns und seines Kampfes zuerst in sich selbst. Und wenn er den Schmerz in sich spürt, würde er vieles lassen.
Der heutige Mann steht sehr unter Druck, Machen, Tun, Sollen und Müssen bis der Arzt kommt. Burn-Out ist seine Diagnose, Depression entsteht, wenn er nicht genügt, Stress ist sein Wort, um die Angst vor Kontrollverlust zu tarnen und Ziele sind die Möhren vor seiner Nase, während er oft wie ein ferngesteuerter Esel durch sein Leben rast. Ja, Spüren und Lassen, das könnte ihm helfen. Und ich lade Dich ein zu einer Männerreise voller Spüren und Lassen!

Mann und Frau

Was ist ein Mann, was eine Frau? Wo haben wir gelernt, wie Mann oder Frau sind, oder besser gesagt zu sein haben? Und noch interessanter ist sicher die Frage: Wer hat uns gezeigt wie beide miteinander sein können, vielleicht sogar glücklich?
Wer hatte schon eine Mutter, die ihr Frau-Sein geliebt und zelebriert hat? Eine Mutter, die sich kraftvoll und lebendig, als Frau gesehen, geehrt und geliebt gefühlt hat? Wer hatte schon einen Vater, der sein Mann-Sein geliebt und zelebriert hat, der sich mit all seinen Gefühlen gemocht hat, zeigen konnte und wahrhaftig und ehrlich mit sich selbst war? Was wir kennen sind die Rollen, die Masken und die Kompromisse. Wir kennen Konzepte von Mann-Sein und Frau-Sein, doch wie sind sie wirklich? Und wer hat sich je getraut dieses authentische So-Sein zu erforschen? Der Ausstieg aus den vorgegebenen und überlieferten Konzepten war jahrhundertelang tabu. Der Mann, der Gefühle zeigt, die Frau, die sich nicht anpasst, sie beide mussten sich schämen im Angesicht ihrer Vorbilder. Dahinter leben verzweifelt unglückliche Seelen, gefangen in einem Dschungel von Vorgaben. Und auch heute noch stecken beide, Mann und Frau, meist tief in ihrer Angst, Schuld und Scham falsch zu sein. Um dieses Leben erträglicher zu machen gehen sie in Trennung: Trennung von sich selbst, ihren Bedürfnissen, ihrer Wahrheit und Trennung vom anderen Geschlecht, um nicht ständig wieder zu leiden. Statt in der Unterschiedlichkeit zu wachsen und sich zu bereichern kreieren wir neue, moderne Vorgaben und Konzepte, meist wieder mit der Idee das Wesentliche zu vermeiden, was uns helfen könnte: Verbindung! Meint: Echte Beziehung, in der wir uns aufeinander beziehen. Echte Begegnung, in der wir uns mit exakt dem begegnen, was gerade in uns wahr ist. Um dies bei Frau besser zu können, wollen wir es unter Männern trainieren.

Hingabe!

Vor allem aber müssen wir lernen, uns gegenseitig Sicherheit zu schenken! Das heißt bereit zu sein, seinem Gegenüber all das zu lassen, was er in sich selbst an Gefühlen und Empfindungen erforscht und was er ganz zart, verletzlich und vorsichtig beginnt zu offenbaren. Auf uns Männer bezogen bedeutet dies oftmals etwas zu öffnen, was für uns als gefährlich galt, nämlich unsere Feinfühligkeit und Empathie. Wir müssen zulassen zu fühlen, was es in uns antriggert, wenn uns Frau mit ihrer Lebendigkeit und Empfindsamkeit konfrontiert. Warum ist das so wesentlich? Weil unsere größte Sehnsucht die ist, Frau zu erreichen und zu spüren, wie sie sich uns hingeben kann. Diese Hingabe haben wir Jahrhunderte lang versucht zu erzwingen und dabei nur Trauma produziert. Hingabe braucht Sicherheit und Sicherheit braucht einen offenen Raum, in dem Frau sein kann, mit allem was sie ist und empfindet. Wir dürfen lernen dieses Universum von Empfindungen als Bereicherung für unsere eigene Entwicklung zu begrüßen, statt es vor lauter Angst weiterhin zu kontrollieren oder gar bekriegen zu wollen. Hingabe ist das größte Geschenk, das wir Menschen uns geben können, denn nichts ist freiwilliger als dies. Nichts lässt sich weniger kontrollieren oder erzwingen. Dieses Geschenk steht am Ende einer Reise, auf der Du zunächst lernen darfst Dich allem hinzugeben, was es in Dir selbst fühlt. In diesem Seminar werden wir – ganz unter Männern – den mutigen Schritt der Hingabe erforschen.

Wir sind die Verlängerung unserer Ahnen!

Opfer und Täter

Oft ist es so: Wenn eine Frau etwas über die Bürde des „Mann-Seins“ hört, möchte sie losschreien und über die Bürde des „Frau-Seins“ sprechen. Und wenn ein Mann etwas über die Bürde des „Frau-Seins“ hört, möchte er es abwerten und herunterspielen, um seine Scham und Angst nicht spüren zu müssen. Wenn er könnte würde er liebend gerne über die Bürde des „Mann-Seins“ sprechen, doch wie könnte er sich so zumuten mit seinen Gefühlen? Er ist doch ein Mann und kein Opfer. Offensichtlich haben wir eine Kultur, in der weder Frau noch Mann glücklich sind. Keiner wird wirklich gesehen mit seiner konditionierten Rolle und seinen entwickelten Mustern, um dem zu entsprechen, was er oder sie gelernt haben sein zu müssen. Zwei Qualitäten, scheinbar von unterschiedlichen Sternen kommend, zusammengepfercht in einem Planetenraum, unterworfen von Traditionen, Konzepten und traumatischen Prägungen ihrer Ahnengeschichten! Jahrhunderte Patriarchat, Männer herrschen über Frauen, Frauen werden von Männern geschlagen, unterdrückt, missbraucht, benutzt, verschleppt, vergewaltigt und zum Funktionieren erzogen. Eine Schicksalsgschichte, in der keiner glücklich werden kann, weder Mann noch Frau bekommen das, was sie ersehnen. Wer mit einem Penis geboren wird, gehört zum Feld der Täter. Wer mit einer Vagina geboren wird, kommt zu dem der Opfer. Und wer glaubt, dass in diesem Feld Hingabe leicht wäre, bekommt die Wahrheit hinter den erlernten modernen Konzepten von Hingabe einer oft abgespaltenen und tauben Gesellschaft meist nicht mit. Mann und Frau, beide suchen das Glück und die Liebe, meist sogar miteinander und scheitern dann an ihrer Angst und Scham, anders zu sein, als sie gelernt haben sein zu müssen. Was ihnen bleibt, um nicht den Boden zu verlieren, ist ein Kampf um Raum, Recht und Macht, bei dem es nur Verlierer gibt. Frau verliert, Mann verliert und die Kinder verlieren erneut die Chance zu lernen, dass es auch andere Wege gibt. Also geben auch sie weiter, was sie über die Beziehung von Mann und Frau, sprich Vater und Mutter, gelernt haben: Dies ist meist eine Welt voller Reduzierung, Abwertung, Kampf, Unehrlichkeit, Einsamkeit und Unglück. Ja, wir sind Weltmeister darin dies herunterzuspielen, uns abzulenken und zu entertainen, doch hinter den Masken des Alltags sehen wir die Traurigkeit. Als Männer in einem Kreis, wollen wir bereit sein, uns von dieser Traurigkeit reinwaschen zu lassen. Wir wollen unser Scheitern anerkennen und Frau und all das Weibliche um Verzeihung bitten für das, was durch das Männliche verletzt wurde. Wir wollen uns berühren lassen vom Schmerz der Frau, um unseren eigenen Schmerz wieder spüren zu lernen.

Wir können nur heilen, was wir zu uns nehmen!

Wahrhaftig Mann sein!

Möchtest Du als Mann gerne Deine Wahrheit finden und die Kraft in Dir spüren für Dich einzustehen?
Möchtest Du Deine Grenzen erkennen und sie reparieren lernen, um „Ja“ sagen zu können, wenn Du es meinst und „Nein“, wenn es sich nicht stimmig anfühlt?
Möchtest Du aufhören in der Angst zu leben, Dich schuldig zu machen, Dich für das zu schämen, was Du bist oder fühlst?
Dann möchte ich Dich auf eine Heldenreise zur Wahrhaftigkeit einladen. Das heißt: eine Haltung, die das Streben nach Deiner Wahrheit beinhaltet. Wahrhaftigkeit hat die Kraft, die Lügen Deines Lebens und die Anstrengungen, diese aufrecht zu erhalten, zu schmelzen, um Dich endlich entspannen zu können. Zur Wahrhaftigkeit gehört die Bereitschaft Für-wahr-Gehaltenes zu überprüfen. Darum lass uns gemeinsam im Feld männlicher Energie, unter Brüdern und Gleichgesinnten schauen, wo wir uns selbst verraten und uns damit unserer wahren Männlichkeit berauben. Lass uns den „Bullshit“, den man uns über „Mann sein“ beigebracht hat, wieder verlernen, um einzutauchen in ein entspanntes „Mann-Mensch sein“, das dem entspricht, was DU wirklich bist!

Ich freue mich auf Dich!

Christian

Ja, ich möchte dabei sein! >>>

Christian

„Wann immer ein Mensch in Kontakt kommt mit seiner wahren Essenz, mit der Kraft hinter all seinen Mustern und Prägungen, geht mein Herz auf. Es berührt mich zutiefst, denn ich glaube ganz fest, dass wir hier sind, um das vielleicht verborgenste von allem zu finden: Die schöpferische Macht, die wir selbst sind. Wenn wir sie berühren, spüren wir die Anwesenheit von Frieden, Freiheit, Kraft und Liebe. Seit über 30 Jahren bin ich Schüler, Forscher, Coach, Trainer, Therapeut und Seminarleiter mit der Sehnsucht diese Essenz in mir und anderen zu befreien. Dafür braucht es radikale Achtsamkeit!

Lieblingszitat:

„Das Wesentliche ist in uns!“ 

Ja, ich möchte dabei sein! >>>

Wo?

Im wunderschönen Emmendingen (79312), Waldstr. 19. In der Nähe von Freiburg verleben wir gemeinsam drei ganz besondere Tage, die Dich Dein Mann sein neu erleben lassen! 

Wann?

Die Anreise erfolgt am Freitag, ab 13:30 Uhr. Wir beginnen mit dem Seminar pünktlich um 14:00 Uhr. Seminarende wird am Sonntag, gegen 14:00 Uhr sein.

Wieviel?

Der Ticketpreis liegt bei 399,- Euro und 299,- für Schüler, Studenten und Erwerbslose* (mit Bescheinigung) * Bitte per E-Mail bei mir melden!

Übernachtung + Verpflegung werden vom Seminarteilnehmer gesondert gebucht.

In Emmendingen und Umgebung haben wir viele Übernachtungsmöglichkeiten. Eine Liste erhältst Du nach der Buchung. Tipp: Das TaoMe (Rabatte erfragen).

Da es nur sehr wenige Plätze gibt, empfehlen ich eine schnelle Entscheidung.

Ich freue mich riesig auf Dich! Alles weitere bekommst Du per E-Mail! 

Ja, ich möchte dabei sein! >>>

Die komplette Bezahlung, Abbuchung und Abwicklung der Bestellsumme erfolgt durch DigiStore24.com!