HUMAN ESSENCE

Embodiment

Embodiment

Wie kann ich authentisch werden?
Wie finde ich meine innere Wahrheit?
Wie kann ich in meine Kraft kommen?
Wer sagt mir, was für mich gut und richtig ist?
Gibt es einen Kompass, der mir die richtige Richtung anzeigt?

Wir sagen „Ja“ in allen Punkten! Ja, die Antwort ist Dein Körper!

Kann ich lernen mich wohlzufühlen, auch wenn es die Umstände eigentlich sehr schwer machen?
Kann ich mich selbst aus emotionalen Tiefen ziehen?
Kann ich mich leicht, frei, lebendig und sogar ekstatisch fühlen, auch wenn mein Umfeld eher in der Schwere taumelt?

Ja, Du kannst. Und Du kannst es nicht nur, sondern es ist sogar eine Deiner größten Fähigkeiten. Du bist dafür designt! Als Erwachsener wirst Du Dich jetzt vielleicht überfordert und hilflos fühlen. Doch als Kind würdest Du einfach lachen, tanzen, hüpfen und BackeBackeKuchen machen.

Ein unverschämter Pups

Als Du auf die Welt kamst und noch ganz und gar Körper warst, gab es 99% Deiner heutigen Probleme nicht. Nicht, weil die Welt eine andere war, sondern weil Deine Lebensenergie nicht ständig in Deinem Kopf war. Dein Körper wusste wie er sich verhalten sollte. Er hat Dir signalisiert, was er mag und was nicht. Er hat jedes Gefühl und jede Empfindung in Form von Atem, Bewegung und Stimme ausgedrückt und war somit im Fluss. Es gab keine Probleme, sondern nur die Wahrnehmung von Energie, die fließen wollte. Also hast Du geweint, geschrien, geflucht und gelacht, wann immer Dein Körper wusste, dass es richtig ist. Du hast keinen Kompass gebraucht, denn Du warst selbst dieser Kompass. Es gab keinen Mangel an Kraft, denn wenn Du gespielt hast, hast Du gespielt und wenn Du müde warst, hast Du einfach geschlafen. Hier und da ein lautes Gähnen mit aufgerissenem Mund, Strecken und Recken mit Geräuschen, wenn es so sein sollte, ein Ächzen und Stöhnen, ein kurzes Meckern und Jammern und vielleicht noch ein unverschämter Pups. Ganz natürlich und frei bist Du auf diese Welt gekommen. Doch dann passierte etwas Unnatürliches und von der Sache her auch Unmenschliches: Du bist erzogen worden!

Deine Dressur

Ein System kollektiver Überzeugungen, kultureller Rahmenbedingungen und die davon geprägten Menschen begannen systematisch damit Dich zu etwas zu dressieren, das gesellschaftlich passen sollte. Man sagte Dir – nicht immer liebevoll – was Du ausdrücken darfst und was nicht. Man schränkte Deine Bewegungslust ein und zwang Dich sogar jahrelang auf einer Bank still zu sitzen, ganz egal, ob Dein Körper natürlicherweise etwas anderes wollte. Man brachte Dir bei, dass man nicht gähnt, nicht pupst, nicht an die Wand starrt, nicht laut sein darf, brav sein muss, keine Wut zeigen darf, nicht weinen darf und dass Du doch keine Angst haben musst, obwohl Du sie aber hattest. Man sagte Dir, was Dir zu schmecken hat, wie Du denken und fühlen solltest, ganz gleich, ob Dein innerer Kompass eine viel klarere und wahrere Antwort hatte. Du bist erzogen worden alles in Dir zu verraten und Dich von Deinem Körper und seinen Empfindungen und Wahrnehmungen zu entfernen. Und wenn Du Dich heute fragst, warum Du Dich selbst so verlassen konntest, dann wünsche ich Dir eine liebevolle und mitfühlende Antwort wie: „Ich wollte dazu gehören, ich wollte nicht anders sein, ausgeschlossen oder gar bestraft werden. Ich wollte nur geliebt werden! Und wenn ich schon nicht geliebt werde, wie ich bin, dann muss ich eben lernen der zu werden, der passt.“ Was als kindliche Entscheidung begann, wurde im Laufe der Jahre ein Muster. Und da es überall um uns herum so ist und fast jeder Mensch damit groß geworden ist, nennen wir es normal und haben sogar Gründe dafür. Ja, wir finden es chic und wichtig und haben Modeworte wie „Performance“ dafür, dass wir immer besser passend werden.
In unseren Augen jedoch ist diese „Performance“ eine Traumafolge: ein psychisches Trauma durch die Verurteilung unseres natürlichen So-Seins. Bitte frage Dich selbst: Würde irgendjemand oder irgendein Wesen dieser Welt darüber nachdenken wie es besser performen könnte, wenn es sich als vollkommen richtig, genügend und vollkommen erfahren würde? Natürlich nicht, deswegen performt ja auch kein Säugetier dieser Erde mit Ausnahme des Menschen. Die ist nur notwendig, wenn wir das Gefühl haben, nicht genug zu sein und diesem Gefühl entkommen wollen. Doch es wird nie genug sein, nie schnell genug, nie hoch genug und nie weit genug, solange Du Deine Aufmerksamkeit nach außen lenkst. Dein Körper allerdings ist sich selbst immer genug!

Tabus durchbrechen!

Das Leben ist immer dem Leben zugewendet, wenn unser Kopf dem nicht im Wege steht: Im Grunde sehnen wir uns alle zutiefst danach uns wieder richtig, vollständig und natürlich mit uns selbst verbunden zu fühlen. Unser Weg dorthin ist das Human Essence Embodiment. Durch Embodiment lernen wir, Schritt für Schritt unser So-Sein zu bekräftigen, unsere auferlegten Tabus zu durchbrechen und innerlich zu erfahren, was es heißt Körper, Kompass und größte Weisheit in einem zu sein. Es ist zwar aufgrund Deiner Erziehung kein Wunder, dass Du Dich oft fragst, ob Du richtig, zu viel oder genug für diese Welt bist. Doch dieses Zweifeln ist nicht Deine Natur. Dein Körper würde sagen: Hey, heute kann ich gar nicht nicht genug sein. Ich bin so viel, dass ich auch noch etwas abgeben will. Lass uns uns berühren, tanzen und uns feiern! Jedes Tabu, das Du durchbrichst, führt Dich mehr und mehr in die Freiheit! Körper ist Fülle, während unser Kopf oft nur Mangel, Kritik und den Vergleich kennt.

Die Praxis: Wenig Spielraum für Fake!

Körperarbeit, oh mein Gott! Bei den meisten Menschen lösen die Worte „Jetzt machen wir mal was mit dem Körper“ pure Angst und Entsetzen aus. Irgendwie scheinen viele Menschen in unserer Kultur das Thema Körper als eine Art Tabu zu verstehen. Der Körper scheint uns fremd, unangenehm, ja fast peinlich. Er ist so offensichtlich wie sonst nichts an uns. Hier gibt es nicht viel zu verbergen. Dein Körper hat seine Form, seine Beweglichkeit und seine Befindlichkeit. Er bietet Dir nicht annähernd so viel Spielraum für Lüge und Fake wie Dein Geist. Außerdem ist er intim, Du hast gelernt ihn verdecken zu müssen. Wobei die Frage „Ist er verdeckt genug?“ nicht nur der Kosmetikindustrie zu Milliarden Umsätzen verhilft, sondern zutiefst jeden einzelnen beschäftigt. Vielleicht kennst Du die Frage: Darf ich so aussehen, wie ich mich fühle? Darf man mir ansehen, wer ich grade bin? Die unklare Antwort aus dem Kollektiven verleitet uns täglich dazu, die verschiedensten Masken zu tragen. Am Körper könntest Du erkannt werden, so wie Du gerade bist und das ist viel zu gefährlich!

Verkörperung

In den letzten Jahrzehnten hört man in der spirituellen Szene immer wieder den Ansatz: Du bist nicht Dein Körper. Du bist ein spirituelles und geistiges Wesen. Das mag auf einer sehr hohen Ebene unseres Bewusstseins vielleicht so sein, dennoch möchte ich Dich zu Folgendem einladen: Verpasse dem Sender solcher Weisheiten doch einmal eine kräftige Ohrfeige und frage ihn, ob das angekommen ist und spürbar war. Wenn er darauf reagiert, weiß er und auch Du ziemlich sicher, dass der Körper das Realste ist, das wir wahrnehmen können. Während unser Bewusstsein aus sich ständig wandelnden und nur schwer greifbaren Gedanken- und Gefühlsformen besteht, wird in unseren Körper fühl- und spürbar, was sich durch genau dieses Bewusstsein verkörpern möchte. Ja genau, Dein Körper ist die sichtbare Verkörperung Deines Bewusstseins! Je schneller Du Dir dies eingestehst, desto schneller kannst Du wachsen, heilen oder einfach glücklich mit Dir werden. Diese Einsicht verleiht dem Inhalt unseres Bewusstseins eine andere Gewichtigkeit, denn durch unsere Körper wird es offensichtlich und erkennbar.

Dein bester Freund

Der Körper lügt nicht! Er kann gar nicht lügen! Wir können unsere Körper zwar tarnen, verkleiden, schminken, verdecken, vernachlässigen, vergiften, bestrafen und all seine Empfindungen abspalten, doch er ist und bleibt ein Spiegel unseres Bewusstseins. Grund genug also ihn als mysteriös, nicht kontrollierbar und sogar unangenehm zu empfinden. Doch wenn Du zu den Menschen gehörst, die Lust haben auf ihre Wahrheit, weil sie erkannt haben, dass alles andere sie unglücklich macht, dann sollte Dein Körper zu Deinem besten Freund werden.

Du hast die Macht

In unserem Verständnis von Embodiment nutzen wir unsere Wahrnehmung, um den Inhalt unseres Bewusstseins zu erkennen. Im Gegenspiel können wir dann unser Bewusstsein ganz aktiv nutzen, um unsere Wahrnehmung, sprich unsere Filter und unsere „Brille“ zu verändern. Die Körper- und Gehirnforschung der letzten Jahrzehnte ergab ein paar ganz gravierende Einsichten:
Du kannst mit Deinem Atem, Deiner Bewegung und Deiner Stimme nicht nur Deine Emotionen verändern, sondern sogar Dein Gehirn und Nervensystem. Das bedeutet: Du hast alle Macht der Welt über Deine Gedanken, Gefühle und Empfindungen. Du bist jederzeit in der Lage, Deine Zustände zu verändern, was Dich zum mächtigsten Wesen dieses Universums macht. Das bedeutet, dass nicht zwangsläufig Lebensumstände und Situationen Dein Leben beherrschen, sondern ausschließlich Deine innere Antwort darauf! Die Antwort, die Du auf das, was in Deinem Leben wahrgenommen wird, parat hast, entscheidet über Deinen Zustand. (Antwort auf englisch heißt Response – davon lässt sich Responsibility ableiten – was Verantwortung bedeutet!) Ist das nicht eine unfassbar wichtige Einsicht? Das bedeutet, dass es für Dich ab jetzt keine Ausreden mehr geben kann. Keine Schuldzuweisungen, keine Opfergeschichten und kein noch so übler Schicksalsschlag kann Dich entmachten. Solange Du die Verantwortung übernimmst, hast Du den Schlüssel für die Macht über Dich selbst in der Hand. Die Frage an dieser Stelle lautet also: Willst Du das? Bist Du bereit diese Freiheit zu ergreifen?

Pure Lebendigkeit

Es gibt ein Leben vor und ein Leben nach dem Embodiment. Das Leben davor gleicht mehr einem Überleben, das von Kampf, Müssen, Sollen und Aushalten geprägt ist. Das Leben danach fühlt sich an wie ein inneres Leuchten, ein Pulsieren von Kraft, Lust, Lebensenergie und Ekstase. Diese Lebendigkeit ist unbeschreiblich, weil sie mit nichts in der Außenwelt gleichgesetzt werden kann. Vielleicht ist es die Liebe und Verbundenheit zu Dir selbst, vielleicht auch die resolute Kraft und Energie für Dich selbst einzustehen, die die Erfahrung von Human Essence Embodiment so faszinierend macht. In jedem Fall hat es Magie, die eine Sprache ohne Worte spricht. Wir sind zutiefst dankbar Embodiment lehren zu dürfen und den Zauber des Wandels und der Veränderung auf den Gesichtern der Menschen sehen zu können. Möge dieser Zauber nicht nur in denen, die Embodiment praktizieren, wirken, sondern die ganze Welt zu einem weiseren und friedlicheren Ort für uns alle machen.

Lilian & Christian

HIER GEHT ES ZUR PRAXIS >>>